Ein Abend im Monopol Kino

Ein Abend im Monopol KinoZwischen rotem Samt und grünen Wänden

Ganz unscheinbar zwischen Dönermann und Discounter liegt es an der Schleißheimer Straße – das Monopol Kino. Es kommt bescheiden daher. Dabei ist es eine Perle der Münchner Kinokultur. Es ist ein Stadtteil-Kino, das viele Stammgäste hat. Ein Besuch aber lohnt sich auch dann, wenn man nicht in Schwabing wohnt. Denn Münchens Kinokultur ist lebendig und zwar an Orten wie dem Monopol. Hier ist Kino für alle da.

Das ganze Interview mit Christian gibt´s in unserem Podcast

Eine Bar und ein Kino - eine Kinobar

Zu Gast in der Kinobar bleibt kein Wunsch übrig. Der Saal ist klein und gemütlich. Das Besondere: Die Bar ist im Saal. Und dort gibt es kein Popcorn, sondern eine ausgewählte Weinkarte, Snacks im Mehrwegglas und verschiedenste Biersorten. Zwischen den Sitzen aus rotem Samt stehen kleine Holztische, auf denen jede Menge Snacks Platz finden. Die Chips bekommt man in ein kleines Körbchen umgefüllt – denn nichts stört den Kino-Genuss mehr, als ständiges Rascheln. Die Jungs hinter der Bar legen sich ganz schön ins Zeug, damit alle zufrieden sind. Trotz großem Ansturm mixen sie leckere Getränke und helfen nebenbei bei der Platzsuche im Saal. Unser absolutes Highlight: Der Monopol-Spritz.

Ich muss Ihnen gestehen, die Liebe zum Kino ist mir wichtiger als jede Moral.

Alfred Hitchcock

Zusammen lachen, zusammen weinen

Aber was macht einen richtig schönen Kinoabend aus? Die Snacks? Der Liter Cola oder das Kilo Popcorn? Eigentlich nicht. Eigentlich ist es der Film, der uns bereichert. Man nimmt sich zwei Stunden Zeit und taucht mit all seinen Sinnen in eine Geschichte ein, erlebt eine Welt, abseits der eigenen. Und das nicht allein, sondern mit einem Saal voll anderer Menschen. Man lacht zusammen, weint zusammen. Vielleicht ist man auch gemeinsam irritiert oder bleibt zusammen ratlos zurück.

Platz für Austausch © Geheimtipp München

Christian Pfeil - Im Kino zuhause © Geheimtipp München

Für jeden ein gemütliches Plätzchen © Geheimtipp München

Kino vs. Netflix

Klar, zu Hause im Bett eine Serie streamen ist auch was Feines. Das weiß auch Christian Pfeil, der Betreiber des Monopol und des Arena Kinos in München (hier gehts zu unserem Talk mit dem Cineasten). Aber mal ehrlich, wie oft schaut man zwischendrin auf das Handy?! Pausiert, um zu telefonieren oder überspringt sogar Teile, die einen langweilen! Das geht im Kino nicht. Kinosäle sind die letzten geschützten Räume, wo der Regisseur das Tempo bestimmt. Und im besten Fall findet man nach der Vorstellung die Zeit, gemeinsam über den Film zu sprechen – gemütlich, bei einem leckeren Bier oder einem guten Wein. Auch dafür gibt es im Monopol eine Ecke: gegenüber der Kinotheke kann man es sich unter tiefhängenden Lampen, an runden Tischen gemütlich machen, um noch ein bisschen zu plaudern. Netflix schön und gut – das Kino wird es nie ersetzten.

Hier küsst Kino Bar

FÜR GENIEßER: KINO & APERITIF - HIER GEHTS ZUM PROGRAMM

Und wer sich bis Ende November 2019 einen Film in der Kino Bar des Monopol zu Gemüte führt, kommt in den besonderen Genuss, unseren wunderbaren Kurzfilm "Stadtpoesie" auf Kinoleinwand zu sehen: Eine Liebeserklärung an unser Zuhause. Das aktuelle Programm findet ihr hier.

Kino macht Lust auf Kino

Nicht nur wer auf Arthaus Filme steht ist im Monopol aufgehoben. Das Besondere am Programm: die intuitive Mischung. Da läuft eine kleine Produktion aus Schweden genauso wie beispielsweise Bohemian Rhapsody. Und wer ins Kino geht begibt sich auf Entdeckungsreise. Denn nirgends entdeckt man neue und außergewöhnliche Filme besser als im Kino selbst. Kino macht Lust auf Kino! Erst recht, wenn man sich Zeit nimmt zum Genießen.

Ein Herz für Kino

Kinos in München werden nicht gefördert, sie leben von den Eintrittsgeldern. Das heißt sie sind frei von Vorgaben und abhängig von Menschen, die gerne ins Kino gehen. Aber mal Hand aufs Herz – wer tut das nicht.

Kino lebt von uns - den Besuchern © Geheimtipp München

Jennifer Lichnau

Jennys Spiritanimal ist der Dackel. Nicht nur weil sie ein waschechtes Münchner Kindl ist. Sie ist klein, frech und manchmal durchaus hartnäckig. Perfekte Voraussetzungen, um sich in ihrer geliebten Heimat durchzubeißen. Denn München bedeutet für sie nicht nur Spritz in der Sonne trinken. Gott sei Dank! Gerne entdeckt sie neue Ecken der Stadt – ganz abseits von Glanz und Gloria, wie zum Beispiel im Westend – ihrer Homebase. Guter Kaffee ist ihr Lebenselixier, wenn sie also nicht mit einem ihrer Pflegehunde an der Isar ist, sitzt sie wahrscheinlich im Café um die Ecke.