DOK.fest München 2021 @home Eyes Wide Open

Rund 7,84 Milliarden Menschen beheimatet Mutter Erde (Stand 21.12 2020, Deutschen Stiftung Weltbevölkerung) und es steht außer Frage: Die Menschheit wächst kontinuierlich. Tag für Tag leben wir; Tag für Tag füllen wir unseren Alltag mit Emotionen, meistern Herausforderungen, lernen wertvolle Dinge dazu und sind dazu bereit, unsere Geschichten mit unseren Mitmenschen zu teilen. Mit Linse und Knipser im Gepäck fangen Filmemacher:innen, verteilt auf dem gesamten Globus, lebhafte Augenblicke ein, um sie im Abschluss in Form eines Dokumentarfilms neugierigem Publikum zu präsentieren. Zum diesjährigen DOK.fest München 2021 @home versammeln sich 131 der besten internationalen Dokumentarfilme aus 43 Ländern und verschaffen uns auf eindrucksvolle Art und Weise ein bewegendes Schauspiel. In der Hauptrolle: Wir. Menschen, die ihre Erfahrungen und Abenteuer teilen und so eine Erinnerung für uns und unsere Nachkommen generieren. Macht mit, wenn sich von 5. bis 23. Mai die digitalen Fenster zu den vielschichtigen Programmen des DOK.fest München öffnen und wir uns mit (Film-) Begeisterten weltweit vernetzen.

LATE BIRD FESTIVAL PASS Für die finalen Movie-Runden Daheim

Das DOK.fest startet in die zweite Hälfte und hat bedingt auf die stürmischen Regenwetter ab 14. Mai ein einmaliges Angebot für alle, die dabei lieber in den eigenen vier Wänden verweilen und das gesammelte Programm des dokumentarischen Film-Festivals genießen  wollen: Der Late Bird Festival Pass (50 Euro)  liefert Zugriff auf alle Filme – Kulturvielfalt vor den Bildschirmen mit inkludierter Unterstützung für die Kinokultur: Mit jedem verkauften Festival Pass fließen fünf Euro in die Kassen der Partnerkinos.

Das Leben ist bunt

So sehr wir uns auch wünschen, endlich wieder all die großen Dokumentarfilme im Kino zu sehen, an Fachveranstaltungen teilzunehmen und gemeinsam zu diskutieren – auch in diesem Jahr bleiben uns nur die Begegnungen im virtuellen Raum. Ich freue mich, dass das DOK.fest München dies ermöglicht und wir trotz der aktuellen Situation in den Genuss eines einzigartigen Programms kommen.“ Dorothee Erpenstein, Geschäftsführerin des FilmFernsehFonds Bayern, bekräftigt mit ihrer Aussage was wir denken – auch wenn wir die herausragenden Dokumentarfilme nicht auf der großen Kinoleinwand bewundern dürfen. Schließlich freuen wir uns sehr, dass wir überhaupt die Möglichkeit haben, ein 18-tägiges Filmfestivals zu erleben! Leiter des DOK.fest München, Daniel Sponsel, hat gemeinsam mit seinem Team ein multikulturelles Programm auf die Beine gestellt, das „sehenswerte, wichtige Filme, Begegnungen mit Filmemacher:innen sowie interaktive Events und Preisverleihungen“ mittels digitaler Leinwand auf unsere heimeigenen Bildschirme projiziert.

„Und warum fallen wir, Bruce? Damit wir lernen können, uns wieder aufzurappeln.“

Thomas Wayne in „Batman Begins“

Programmvielfalt im Heimkino

Das diesjähriges Gastland aus der Reihe DOK.guest ist Kanada: In sieben Dokumentarfilmen bespielen die verantwortlichen Künstler:innen zum Beispiel den Kampf um die Anerkennung der First Nations, die Proteste gegen Polizeigewalt in Calgary und wie sich Ex-Häftlinge ihren Platz in der Gesellschaft zurück erkämpfen. Eine weitere, sehr spannende Themenreihe ist DOK.focus, die im Jahr 2021 ihre Augen ganz auf Empowerment lenkt. Kern der Geschichte ist, den Zwiespalt zwischen Hilfe brauchen und Hilfe geben zu minimieren und ihn bestenfalls an einem gewissen Punkt komplett aufzulösen. Ermutigung und Selbstermächtigung nennen wir hier in einem Atemzug. Empowerment schafft ein gewisses Verständnis; wir wollen als geschlossene Einheit uns gegenseitig unterstützen. Denn so sind wir gemeinsam stark, gestalten unser Leben nach dem freien Willen und können diskriminierende Lebensbedingungen überwinden. DOK.focus präsentiert demnach zahlreiche Empower-Bewegungen auf der ganzen Welt und in den buntesten Aspekten des Lebens – von LGBTQ und Regenbogenfamilien über Klimaschutz und Feminismus. Die sechs Filme vereinen eine Message: „Empowert euch!“

© DOK.fest München

Slices of Life

Ein Highlight im vielschichtigen Programm ist – wie wir finden – die Hommage an die tschechische Filmemacherin Helena Třeštíková. Die „Meisterin der Langzeitbeobachtung“ begeistert ihr Publikum stets damit, tief in private Welten einzutauchen. Das DOK.fest München zeigt einige Werke ihrer Schaffensphase, darunter „Mariage Stories“ (1987/2005) und „Forman vs. Forman“ (2019). Alles in allem eine bunte Reihe an Filmstoff, der uns als Rezipienten einen umfassenden Blick in das Reich des Dokumentarfilms gewährt, zu nachklingenden Gedanken einlädt und ein Gemeinschaftsgefühl transportiert, das Wörter niemals einfangen können. Wir lernen durch Zuschauen und -hören das Leben in indigenen Kulturen und Megastädten besser zu verstehen: Sogenannte Slices of Life dienen als Türöffner in neue Welten. Wir begleiten Gamechanger auf ihrem Zug in die soziale Gerechtigkeit (Empowerment) und blicken gemeinsam mit dem DEFA (Studio für Wochenschau und Dokumentarfilme) auf eine 75-Jahre alte Geschichte zurück – das und noch viel mehr geballt an einem digitalem Ort. DOK.fest München, wir freuen uns auf dich!

DOK.fest München 2021 @home Auf einen Blick

Das digitale Dokumentarfilm-Festival „residiert“ vom 5. bis 23. Mai in München und bietet im Zeitraum von 18 Tagen die besten 131 Dokumentarfilme aus 43 Ländern. Die diesjährige Ausgabe ist das 36. DOK.fest und die zweite Auflage in digitalem Format.

  • für Zuschauerinnen und Zuschauer gilt: Tickets online kaufen (Preis pro Film 6,00€) – um ein Zeichen für die Kinokultur zu setzten, kann mit jedem Soli-Ticket ein Euro an Kinos gespendet werden; pro Festivalpass gehen 5 Euro an eines der DOK.fest Partnerkinos. Mehr Infos zu Tickets, Festivalpässen & Vorverkauf gibt es hier
  • alle präsentierte Filme findet ihr in der Übersicht zum Filmprogramm
  • insgesamt finden 26 öffentliche Veranstaltungen im Rahmen des Festivals statt – welches Event wo und wann stattfindet, lest ihr hier
  • 16 herausragende Dokumentarfilmprojekte erhalten einen charakteristischen Award (Agenda der Preisverleihungen im Programmheft)
  • die Branchenplattform DOK.forum ermöglicht Case Studies, Workshops, Panels und einen Marktplatz, der Filmschaffende aus dem deutschsprachigen Raum miteinander vernetzt – live und online
  • mit dem Bildungsprogramm DOK.education versammeln sich Schüler:innen und Lehrkräfte in einem Online-Kinosaal; zudem gibt es Workshops und eine Auswahl an Festivalfilmen der Kategorie DOK.4teens
  • Auftakt des DOK.fest ist am Mittwoch, 5.5.2021 um 20:00 Uhr mit der Deutschlandpremiere des Films „Hinter den Schlagzeilen“.

Mehr Film und Musik aus München? That's your way!