Die besten Schnitzel Münchens

Die besten Schnitzel MünchensFünf Orte an denen wir der Fleischeslust verfallen

Krosse Panade, luftiger Zwischenraum, zartes, dünnes, saftiges Fleisch. Dazu entweder knusprige Pommes mit weichem Kern, deftige Bratkartoffeln mit in Butter geschwenkten Zwiebeln oder ein würziger Gurken-Kartoffelsalat, wie man ihn sonst nur aus der Kindheit kennt. Abgerundet mit einem Mü Ketchup, cremiger Mayonnaise oder fruchtig-süßen Preiselbeeren... Ihr merkt: wir träumen uns gerade vor einen riesigen Teller voll fleischerfüllten Gelüsten. Und dabei fällt uns ein: Wir könnten echt auch mal wieder Oma besuchen! Aber was, wenn Oma gerade keine Zeit hat, für uns die Schnitzel zu panieren?! In dem Fall, hier lang bitte!  - Wir haben fünf Spots zusammengetragen, die auch der besten Fee aller Küchenklassiker Konkurrenz machen.

Wirtshaus Atzinger - Eine Perle der Nachbarschaft

Nicht nur was für Atzen: das Wirtshaus Atzinger © Geheimtipp München

Diese Perle unter den bayrischen Wirtshäusern liegt in der Maxvorstadt, nur einen Katzensprung von der U-Bahn-Station Universität entfernt. Gleich drei Arten von Schnitzel werden dort aufgefahren: Wiener Art, Münchner Art und Wiener Kalbsschnitzel. Los geht's preislich bei rund 12 Euro. Und für die quengelnde Begleitung die partout kein Schnitzel mag (ja man munkelt sowas soll es geben): Der Ranger Cheeseburger mit hausgemachter Whisky-Bacon-BBQ-Sauce für 10,40 Euro hat's uns neulich auch sehr angetan. Aber den besten Fact kennt ihr noch gar nicht: Der Atzinger hat für euch nicht nur auf der Straße ein paar Tische zur Frühlingszeit parat stehen - zugegeben, die kann man an einer Hand abzählen, schließlich ist der Platz in der 'Max' begrenzt. Das eigentliche Schmuckstück ist neben den guten Küchen-Classics einer der süßesten, kleinen Biergärten, die wir je in der Geschichte der Biergärten gesehen haben. Bunte Lichterketten prangen über den Bierbänken, währen die Gäste sich in heimeliger Atmosphäre nicht nur ihre Schnitzel schmecken lassen. Die Nachbarn sehen es entspannt. Denn die freuen sich genauso über die Perle der Wirtshauskultur mitten in der engen Maxvorstadt.

Sappralott - Gut und günstig und viel

Obacht! - Es heißt nicht "sapperlot", sondern "Sappralott". © Geheimtipp München

Schnitzel nicht nur für heute, sondern auch für morgen und vielleicht sogar auch übermorgen. Und das in einer Portion. Mit Pommes und Salat für nicht einmal 11 Euro, famos! Das bekommt ihr im Sappralott. Wer es ihr es hier schafft, das Schnitzel auf einmal aufzuessen, der meldet sich bitte bei uns - wir werden ihm einen Orden verleihen. Kruste extra knusprig, Kartoffeln extra würzig und Publikum extra nachbarschaftlich. Hier treffen sich Hinz und Kunz und Heinz und Peter aus Neuhausen zum Quatschen, trinken und essen und sehr leidenschaftlich auch zum Fußball schauen. Die Stimmung ist klassisch bayrisch: Keiner hat etwas gegen 'nen Ratsch mit seinem bis dahin noch völlig fremden Tischnachbarn. Bekannte Gesichter, eine zuverlässig gute Speisekarte und extra Wohlfühlatmosphäre on top – so mögen wir unsere Wirtshausbesuche! Geheimtipp im Geheimtipp von uns: Entscheidet euch auf jeden Fall für das Münchner Schnitze. Diese süß-scharfe Senfpanade… Sapperlot, wir könnten uns reinlegen!

Tannengarten - Schnitzel-Geheimtreff in Grün

Die Fenster zum gemütlichen Schnitzelgelage © Geheimtipp München

Das Niemandsland im Grenzgebiet Sendling/Westpark – manchmal schwierig, hier etwas anderes Gutes als Döner aufzuspüren. Doch zum Glück gibt es da ein paar Geheimtipps! Einer von ihnen ist der Tannengarten. Betritt man das von außen sehr unscheinbare Ecklokal entpuppt es sich direkt als echter Geheimtreff - natürlich in Tannengrün gehalten. Nicht nur der riesige Biergarten, der sich hinten dran fast wie ein zweiter Englischer Garten erstreckt, ist Grund für einen Besuch. Der Laden selbst – mit seinem dunklen Holz, der langen Schänke und dem runden Stammtisch – schafft es immer wieder, dass wir uns direkt zuhause fühlen. Aber nun zu den wirklich wichtigen Dingen: dem Schnitzel. Große Portionen, kleiner Preis - Und damit eine mehr als gelungene Alternative zum Döner von nebenan. Wir sind heut mal crazy drauf und nehmen das Jägerschnitzel - Kostenpunkt 15 Euro. Dass genau gegenüber ein Fitnessstudio liegt, ignorieren wir nach diesem Festmahl gekonnt.

Giesinger Bräustüberl - Schnitzel reloaded

Hier geht's lang zum besten Schnitzel in Giesing. © Geheimtipp München

Hier ist nicht nur das hauseigene Bier ein Gaumenschmeichler. Und für alle, die sich grade wundern, weshalb wir jetzt mit der jungen, aufstrebenden Brauerei Giesinger daherkommen: Ja, die haben auch ein eigenes Wirtshaus – und was für eins. Am Giesinger Berg gelegen (wo auch sonst), zweistöckig und mit Terrasse. Immer bummsvoll. Wir wissen selbst nicht, ob das an dem Bier, an der Speisekarte oder an dem sympathischen Service liegt. Wir mögen alles gleichermaßen und zwar in Kombi. Was wir auch mögen, sind Experimente auf unserem Teller. Beim Giesinger findet ihr zum Beispiel kein klassisches Schnitzel. Ne, ne. Dafür aber ein Schnitzel gefüllt mit Kochschinken und Weißbier-Obazda. Eine Art Cordonbleu-Evolution. Wir probieren gerne. Und freuen uns, dass hier jemand unseren Liebling - das Schnitzel - auch mal neu denkt.

Andechser am Dom - Für anspruchsvolle Fleischliebhaber

Wirtshaus-Klassiker in gehoben: Willkommen im Andechser am Dom! © Geheimtipp München

Ein Traditionshaus in München im ganz neuem Design: Erst vor Kurzem wurde das Andechser am Dom komplett renoviert. Und um einen Irrglauben direkt aus der Welt zu räumen: Nur, weil dieses Wirtshaus sich mitten in der Innenstadt befindet, ist es alles andere als eine Touristenfalle. Hier wird nicht nur auf äußerst hohe Qualität, sondern auch auf die familiäre Atmosphäre geachtet. Der Seniorchef steht selber parat und begrüßt wenn möglich jeden Gast persönlich. Angelehnt ist das Andechser am Dom – wie der Name schon vermuten lässt – an das Kloster Andechs. Zu sehen zum Beispiel an den gotischen Wandvertäfelungen aus Holz und Wandmalereien von Rainer Maria Latzke, einer der führenden Wandmaler der heutigen Zeit. Der ganze Stolz der Familie ist neben dem schönen Wirtshaus und der über viele Jahre gewachsenen, guten Reputation die eigene Rinderzucht aus der sie hochwertige und regionale Produkte für die eigene Wirtshausküche ziehen. Und klar, Schnitzel gibt es natürlich auch - Wiener Art mit warmem Kartoffel-Ruccolasalat für 22,50 Euro. Wer sich aber etwas außergewöhnlich Gutes tun will, der bestellt sich ein Stück Premiumfleisch: Sirloin Steak, Entrechte, Beef Filet oder den Wagyu Beef Burger.

Bilder von Murat Kaydirma für Geheimtipp München.

Dieser Beitrag ist auf redaktioneller Ebene entstanden.

Das Wirtshaus Eder

Traditionelle bayrische Wirtshauskultur

Sarah Langer

Sarah ist ein echtes Münchner Kindl. Heißt: „Gmiatlichkeit” hat für sie oberste Priorität. Ihr Herz schlägt für Electro-Funk-Musik und Weinschorle. Bar oder Berge, Currywurst oder Salat, Hund oder Katze – festlegen gehört definitiv nicht zu ihren Stärken. Dafür aber Kreativität, Lebensfreude und ein guter Schuss Sarkasmus.