Covibes20

Covibes20Mit Musik der Stadtkultur unter die Arme greifen

Ausgelassene Partynächte sind gerade tabu, Cocktails gibt's nur auf dem Sofa und auch die laute Musik und der Bass, die uns bis zum nächsten Tag noch durch den ganzen Körper dröhnen, sind erst einmal nur süße Erinnerung. Damit sie nicht für immer Erinnerung bleiben müssen, weil alle Clubs nach Corona pleite sind, gibt es die Retter von RYBEL CUT. Dahinter stecken zwei Mädels aus Giesing, die das Herzensprojekt "Covibes20" initiiert haben. Eine Spendenaktion, die die Musik- und Gastronomie-Szene Münchens supporten möchte. Zwei mal wöchentlich streamen sie dafür den ganzen Abend verschiedene DJ Sets in verschiedenen Locations - auch über die ONE München Kanäle. Und wir können von zuhause aus dabei sein und damit zumindest ein bisschen vermisstes Clubfeeling in uns aufsaugen.

Charly und Kathryn von RYBEL CUT © RYBEL CUT

Zwei Mädels gegen den "Bullshit" der Welt

Gerade trifft es vor allem Bars, Clubs und DJs sehr. Denn auch, wenn die Speiselokale bald unter besonderen Vorgaben wieder öffnen dürfen, weiß keiner, wie es mit dem Münchner Nachtleben weitergeht. Dabei ist das Nachtleben ein so wichtiger Teil unserer Stadt, an dem vor allem das Herz von Studenten und jungen Leuten hängt und das wir als Ausgleich für die vielen hochkulturellen Angebote umso mehr für eine bunte Kultur in München brauchen. Charly und Kathryn von der Firma RYBEL CUT sind eigentlich auf Marketing, Events und Upcycling Fashion spezialisert. Durch Corona steht bei ihnen wie bei so vielen kleinen Firmen gerade aber so gut wie alles still. Deshalb haben sie die Spenden-Aktion „Covibes20“ ins Leben gerufen. Um den Münchnern nicht nur schöne Musik zu liefern, sondern auch um die Situation für Künstler und Gastronomen etwas zu erleichtern. Das Motto von RYBEL CUT lautet dabei: "Cut the bullshit!" Und damit meinen sie wirklich jeden Bullshit. Subjektive Gedanken wie "Ich bin nicht gut genug." bis hin zu Bullshit, wie Ausbeutung von Ländern, Massenkonsum und Umweltverschmutzung. 

Anpacken: die beiden Giesinger Ladies bringen uns Musik in die Hütte. © RYBEL CUT

Für die Vielfalt unserer Stadt

Angefangen haben die beiden mit der Krake Bar am Gärtnerplatz, mittlerweile gibt es auch schon einige Streams aus dem Upside East. Nach und nach wollen sie mit vielen verschiedenen Locations der Stadt zusammenarbeiten, um die Vielfalt Münchens hervorzuheben. Immer mittwochs und samstags streamen sie also sowohl auf ihrer eigenen Facebookseite, wie auch auf unserem Social TV Kanal ONE München. Pro Abend sind mehrere DJs für euch vor Ort und feier in den leeren Bars die Nacht – und auch ihr zuhause könnt einfach einschalten. Nicht nur DJ Sets, sondern auch Acoustic Wohnzimmerkonzerte, wie zum Beispiel von Jacob Brass, gab es schon im Programm. Eine bunte Mischung also aus den vielen kreativen Bereichen unserer Stadt. 

Mit Musik für den guten Zweck. Oder: "Rybelution". © RYBEL CUT

Den Gin Tonic als Spende dalassen

Wenn auch ihr Angst habt, dass viele Schmuckstücke des Münchner Nachtlebens diese Krise nicht überstehen könnten, dann spendet doch ein paar Euros! Und zwar vielleicht einfach die, die ihr sonst im Club für einen Gin Tonic hinblättern würdet. So könnt ihr euch an der Rettungsaktion der Münchner Kultur beteiligen. Denn sind wir doch mal ehrlich: Jeder Cent, den wir sonst in Eintritt und Gin Tonic stecken, ist jetzt wichtiger als je zuvor. Also lasst uns alle ein bisschen was abgeben und die Covibes genießen, damit wir bald wieder in unseren Stammclubs feiern können!

Covibes20

GENAU DIESE VIBES BRAUCHEN WIR

Mittwochs- und samstagsabends geht's dann hier lang...

ONE München

Der Social TV-Kanal für Stadtkultur frei Haus

Bilder von RYBEL CUT.

Dieser Beitrag ist auf redaktioneller Ebene entstanden.

Sarah Langer

Sarah ist ein echtes Münchner Kindl. Heißt: „Gmiatlichkeit” hat für sie oberste Priorität. Ihr Herz schlägt für Electro-Funk-Musik und Weinschorle. Bar oder Berge, Currywurst oder Salat, Hund oder Katze – festlegen gehört definitiv nicht zu ihren Stärken. Dafür aber Kreativität, Lebensfreude und ein guter Schuss Sarkasmus.