Comeback der Grinsekatze

Comeback der GrinsekatzeDie Katze ist aus dem Sack

Seit sich mit dem Optimolgelände auch viele Clubs verabschieden mussten, ist es um das Bullitt und die gute, alte Tante Erna still geworden. Einige Betreiber kündigten bereits zur Schließung an, dass es ihre Clubs kein zweites Mal in München geben wird. Andere ließen es hoffen. Nun das große Aufatmen. Denn zumindest die Katze ist wieder aus dem Sack! Vor Kurzem feierte die Grinsekatze Neueröffnung und liefert uns somit das erste große Comeback des Jahres.

Oh, ist da noch ´ne Katze?!

Habt ihr euch auch schon gewundert, woher diese ganzen Leute mit den Turnbeuteln kommen? Darauf prangt eine etwas verstörend dreinschauenden, grünen Katze. Meist treten sie in Grüppchen auf. Rudeltiere also. Dabei handelt es sich um Anhänger der Katze. Nein, nicht des bekannten Kater Blau Clubs in Berlin - sondern des Münchner Pendants. Obwohl beide tatsächlich nicht viel mehr eint als die elektronische Tanzmusik. In diesem Jahr feiert der Technoclub, der vor allem für Minimal und Proggymusik bekannt ist, sein zehnjähriges Jubiläum. Und die große Wiederkehr. Denn 2017 bekam die Grinsekatze wie viele andere Clubs auf dem Optimolgelände keine Lizenz mehr für den Standort. Was erst einmal ihr Aus bedeutete.

Nachts sind alle Katzen blau

Jeden Freitag sind die Tore der Grinsekatze nun wieder geöffnet, ab 22 Uhr. Die neue Residenz der Katze befindet sich mitten auf der Schwanthalerhöhe. Ob es sich nur um eine vorläufige Location handelt? Dazu gibt es bisher noch keine Auskunft. Klar ist aber: Jetzt geht's wieder ab, wie bei Schmidts Katz! Und wie sagt man so schön: Sieben Leben soll so eine Katze ja haben. Also gehen wir jetzt einfach mal davon aus, dass uns der Club noch so einige Jahre erhalten bleibt. 

Pic's by Grinsekatze der Club

Anna Pauels

Anna – unsere Wahlmünchnerin fällt nicht nur durch feuerrote Haare, sondern auch durch mehrere Tattoos und Piercings auf. Sie liebt das Extreme und weiß nicht nur in Sachen Körperkult, wo der Bär steppt - sondern auch, in welchen Münchner Clubs und Bars. Ganz getreu dem Motto: Wer aus der Reihe tanzt, hat mehr Platz zum Tanzen.