Coco Restaurant & Bar

Coco Restaurant & BarMediterrane Köstlichkeiten in familiärem Flair

Gut, Essengehen können wir an vielen Orten in München. Lecker Essengehen UND sich in familiärer Atmosphäre pudelwohl fühlen, ist da schon seltener. Eine Adresse, die beides miteinander vereint, ist das Restaurant & Bar Coco in der Barer Straße. Hier werden köstlich mediterrane Gerichte nicht nur mit Liebe zubereitet, sondern auch mit selbiger serviert. Auch Liebhaber guter Drinks sollten sich das Coco nicht entgehen lassen. Vor allem Gin wird hier geschätzt und die Zubereitung zelebriert. Unser Favorit: Der Elephant Sloe Gin mit Indian Tonic und karamellisiertem Rosmarinzweig.

Die gemütliche Stimmung ist bereits von draußen zu spüren. Schon beim Blick durch das große Fenster keimt der Wunsch auf, sich sofort hineinzubegeben. Beim Betreten dann werden wir gleich herzlich von Restaurantleiter Serzan Celik begrüßt. Die lockere, warme Atmosphäre verführt zu sofortiger inneren Ruhe und Wohlbehagen. Ziegelsteinwände lassen uns nach Italien träumen, während eine dekorative Holztreppe auf der anderen Seite die Wohnzimmercharakteristik unterstreicht. Dahinter eine grüne, bewässerte Wand aus Moos. Wer das Zuhause nachbauen möchte, kann gleich Besitzer Ivan Nisani oder Restaurantleiter Serzan Celik fragen, denn die haben sie selbst gebaut.

Saisonales, frisches Essen steht auf der wechselnden Speisekarte. Vor allem die regionale Herkunft ist den Chefs besonders wichtig. Das gilt nicht nur bei Fisch und Fleisch, sondern auch beim Gemüse. Apropos Gemüse! Besitzer Ivan Nisani betreibt gleich um die Ecke zudem den Okra Gemüsekebap.

Freundlich, frisch und fair.

Leitspruch im Coco

Die Speisekarte bietet eine ausgewählte Variation an Köstlichkeiten, sowohl für Fisch- und Fleischliebhaber, als auch für Vegetarier. Als Vorspeise lässt sich zum Beispiel das Rindercarpaccio mit Rucola, Parmesan & hawaiianischem Vulkansalz empfehlen. Bei den Hauptgerichten fällt die Wahl zwischen zarter argentinischer Rinderlende mit hausgemachter Kräuterbutter auf Risotto, Lammkotlette vom Grill mit Rosmarinkartoffeln, Lachsfilet & gegrillte Scampi mit mediterranem Gemüse oder Linguine mit Trüffel-Öl, Babyblattspinat, gerösteten Pinienkernen, getrockneten Tomaten & Parmesan, noch schwerer. Wer noch Platz für eine süße Abrundung hat, der kann den feinen Schokoladen-Brownie mit Waldbeerensoße genießen. Einige der Gerichte werden kunstvoll auf dekorativen Schieferplatten angerichtet. So schön, dass es fast (aber auch nur fast) zu schade ist, es zu essen. Das Herz jedes Food-Fotografen schlägt hier definitiv höher.

Neben dem Restaurantbetrieb ist auch für Bar Besucher das Coco einen Abstecher wert. Serzan Celik fasziniert vor allem der Facettenreichtum von Gin. Die bescheidene Auswahl von über 15 verschiedenen Sorten des Wacholderschnapses sprechen schon für sich. Zu betonen sei auch hier, dass es zu jedem Gin dann auch noch den passenden Tonic Partner gibt. Ein weiterer Grund, um nicht nur einmal im Coco vorbeizuschauen, sondern sich einmal durch die Karte zu trinken, um seinen ganz persönlichen Gin-Favoriten herauszufiltern.

Der familiäre Flair den das Coco versprüht, kommt vor allem von den Mitarbeitern. Das harmonische Miteinander ist sowohl im Lokal, als auch in der Küche zu spüren. An den Wänden hängen Polaroid-Fotos von Freunden und Kollegen. Das Publikum im Restaurant ist bunt gemixt. Junge Mitte Zwanziger sitzen hier entspannt neben süßen Senioren-Pärchen. Alle verbindet die Leidenschaft zu feinem Essen. Auch drei Stunden später sitzen die selben Besucher immer noch an ihren Tischen. Die Zeit scheint hier einfach langsamer zu vergehen und das ist doch das Schönste bei so netter Gesellschaft.

Bilder von Murat Kaydirma für Geheimtipp München

Stefanie Manna

Halb sizilianisch – halb bayerisch: Bei dieser Kombo kann ja nur was Verrücktes rauskommen! Wenn Steffi nicht gerade lacht oder isst, redet sie. Oder macht sich auf die Suche nach neuen Abenteuern. Frei nach Pippi Langstrumpf "Lass dich nicht unterkriegen, sei frech und wild und wunderbar.“ ist Steffi am liebsten mit dem Rucksack auf Reisen. Kommt am Ende aber immer gerne zurück in die Stadt für die ihr Herz schlägt: nach München.