Café Tortensternchen

Café TortensternchenGlutenfreie Kuchenträume mit Suchtpotenzial

"Ähhhhm, entschuldigung? Haben Sie auch was Glutenfreies? Nein? Oh, okay." Jetzt mal ehrlich: Es gibt nichts Schlimmeres, als Anderen beim Vernaschen von Kuchen und Co. zuzugucken, während man selbst am Tisch sitzt und spürt, wie das Loch im Bauch immer größer wird. Für Menschen mit Glutenintoleranz steht dieser Alptraum aber fast schon an der Tagesordnung. Denn selbst in einer so großen Stadt wie München gibt es verhältnismäßig wenige Orte, an denen die Unverträglichkeit einem leckeren Essen mal nicht im Wege steht. Damit ist jetzt offiziell Schluss! Wir haben da nämlich einen Ort gefunden, an dem das blöde Gluten keine Rolle spielt: das Café Tortensternchen. Aber Achtung, auch für nicht Allergiker droht Suchtgefahr!

Ob herzhaft oder süß - statt Gluten steckt Liebe drin. © Isabell Kloss

Wegen ihrer Unverträglichkeit kann Redakteurin Anna sonst nicht so reinhauen... © Isabell Kloss

Ihr Favorit: die Torten. © Isabell Kloss

Torten für alle!

Von außen mag das Tortensternchen vielleicht ein bisschen unscheinbar wirken - aber lasst euch davon bloß nicht täuschen! Im Inneren verbirgt sich eine wahre Kuchen-Schatzkammer, die nur darauf wartet, eure Geschmacksknospen zum Explodieren zu bringen. Seit Inhaberin Yildiz Impram das Café im Jahr 2018 eröffnete und sich ganz nebenbei den Status der ersten glutenfreien Patisserie in München erarbeitet hat, ist das Tortensternchen unter den Glutenallergikern Münchens ein echter Geheimtipp. Aber auch "Normalos", die öfter mal als Begleitperson dabei sind, staunen nicht schlecht, wenn sie die süßen Leckereien probieren. "Das schmeckt ja ganz normal!" - der Klassiker. 

Inhaberin Yildiz vor ihrem Tortensternchen. © Isabell Kloss

Eine Cake Designerin mit Zöliakie

Auch, wenn wir es bei den ganzen glutenfreien Köstlichkeiten kaum glauben können, war das Tortensternchen nicht von Anfang als Zufluchtsort für Allergiker gedacht. "Ich bin eigentlich Konditorin und Cake Designerin. Den Laden habe ich aufgemacht, um meine individualisierten Torten herzustellen", erzählt uns Yildiz. Später weckte ihre Zöliakie - eine durch Glutenunverträglichkeit verursachte Magen-Darm-Erkrankung - in ihr den Wunsch, einmal die Woche glutenfreies Gebäck anzubieten. Und eins ist klar: Eine bessere Entscheidung hätte Yildiz nicht treffen können!

Klein aber fein - das Tortensternchen. © Isabell Kloss

Von der Brezn zum Tortenparadies

Angefangen hat alles bei der klassischen Brezn - eine Woche später folgten die ersten frischen Semmeln. "Es kam immer ganz spontan irgendetwas Neues dazu", erklärt die gebürtige Griechin. "Ich habe einfach gemerkt, dass die Menschen das brauchen." Und da hat sie recht. Wusstet ihr, dass im Durchschnitt etwa einer von 100 Menschen in Deutschland an Zöliakie leidet? Wäre doch unfair, sie nicht am Kuchenglück teilhaben zu lassen, oder?! Wer dann doch nicht so einen ausgeprägten Sweet-Tooth hat wie wir, kann sich aber auch in den herzhaften Leckerbissen laben: Ob Pizza, Feta-Teigtaschen oder Brot - die Möglichkeiten sind (fast) unbegrenzt.

Wie soll man sich da bloß entscheiden? © Isabell Kloss

Ciao, Bauchschmerzen!

Als Yildiz gemerkt hat, wie gut ihre glutenfreien Leckereien ankommen, stellte sie ihr Konzept völlig auf den Kopf. Ganz alleine stand sie in ihrer kleinen Küche und ließ ihren Rezept-Fantasien freien Lauf. "Die besten Ideen kommen mir immer dann, wenn ich vor dem nackten Bisquitboden stehe", sagst sie und schmunzelt. Mittlerweile locken ihre saftigen Kuchen und cremigen Torten, die übrigens zwischen 3,50 (Kuchen) und 5,50 Euro (Törtchen) kosten, zahlreiche Naschkatzen an. Unser Favorit: Die unendlich sahnige Schwarzwälder Kirschtorte. Aber auch die ausgefalleneren Varianten, wie zum Beispiel die Cheesecake-Himbeer-Torte oder der Banana Loaf haben es uns angetan. Das Geschmacks-Geheimnis? "Ich versuche immer, ganz nah am Original zu bleiben" - das heißt: Es soll so schmecken, als wäre ganz viel Gluten drin. Genuss ohne Bauchschmerzen? Der Jackpot für alle Anti-Gluteniker! 

Fotos von Isabell Kloss für Geheimtipp München. 

Dieser Beitrag ist auf redaktioneller Ebene entstanden. 

Anna Drózd

Anna - unsere gebürtige Münchnerin mit polnischen Wurzeln - hat ein waches Auge für Details das es ihr erlaubt auch im Alltäglichen große Inspiration zu finden. Immer auf der Suche nach besonderen Ecken, will sie das Stadtleben nicht nur entdecken, sondern auch selbst ein bisschen bunter machen. Immer im Gepäck: eine geballte Ladung Kreativität.