Butcher‘s Bar & Grill

Butcher‘s Bar & GrillFamiliäre Fleischschmiede mit Barflair

Nicht nur Maxvorstadt, Schwabing oder Haidhausen haben Newcomer an der Steakfront zu bieten – es lohnt sich auch mal ein Blick ins Münchener Umland. Fleischfans empfehlen wir da wärmstens die ca. 40-minütige Fahrt (ja, es lohnt sich! Zum Beispiel im Rahmen eines schönen Tagesausflugs.) zum Marktplatz von Markt Indersdorf bei Dachau. Dort öffnete vor gerade mal einem halben Jahr das Butcher‘s Bar & Grill. Hier gibt es alles, was das fleischliebende Gourmetherz begehrt: Eigens gereifte Dry-Aged Steaks, Burger vom Holzkohlegrill, hausgemachte Currywurst und dazu erstklassige Single Malt Whiskys.

Barflair trifft Metzgerei-Tradition

Das Besondere: Alle Fleisch- und Wurstprodukte stammen aus der eigenen Metzgerei. Die stolzen Besitzer sind Herbert und seine Frau Manuela Forche, die ihre Gäste im Butcher‘s seit November 2018 mit viel Herzblut und guter Laune empfangen. Die Idee, das 150 Jahre alte Gebäude am Marktplatz (vorher die alte Metzgerei) in ein Lokal umzubauen, schlummerte schon seit 5 Jahren in den Köpfen der beiden. Nach intensiver Planung war es dann Ende 2018 endlich soweit. Das Konzept: Ein authentisches Barflair kreieren und gleichzeitig die Metzgerei-Tradition weitertragen, die seit Jahrzehnten besteht. Herbert ist nämlich Metzgermeister in vierter Generation und hat 5 Metzgerei-Filialen. Als wäre das nicht genug, betreibt er auch noch eine Diskothek im Umland und ist regelmäßig beim Münchner Tollwood Festival mit seiner Bar und dem Butcher‘s Burger vertreten.

Rib Eye, T-Bone, Filetsteak oder doch Burger?

Dass die Familie durch den Metzgereibetrieb ein eingeschweißtes Team ist, wird auch im Butcher‘s sichtbar: So gut wie jedes Familienmitglied ist eingespannt. „Irgendwie werde ich das Gefühl nicht los, dass die meisten immer im Service arbeiten wollen. Scheint wohl ganz cool zu sein!“ stellt Herbert mit einem verschmitzten Lächeln fest. Auf jeden Fall macht es uns bei unserem Besuch Freude zu sehen, dass alle Spaß bei der Arbeit haben und an einem Strang ziehen. Manuela empfängt uns mit sehr offenen Armen und wir bekommen von ihr erst einmal einen detaillierten Einblick in die Karte. Zartes Filetsteak, Rib Eye, der Butcher‘s Burger als Must-Have oder doch "Da Gsunde", die Veggie-Burger-Variante? Hmm, immer diese Entscheidungen! Wir nehmen den Butcher‘s Burger und das Rib Eye. Als Beilage Süßkartoffel- und Steakhouse-Pommes. Und natürlich noch je eine extra Sauce dazu: Guacamole und Zwetschgen-Marille Chutney, sehr lecker! Es gibt übrigens auch Salate und Pubfood wie Beefsteak Tatar – also nicht nur für reine „Fleischfresser“ etwas dabei.

Ausgelassenes Schlemmen erwünscht

Für Herbert & Manuela ist der eigene Dry Ager, der Fleischreifeschrank, nicht nur einfach ein Trend, den sie mitmachen – für sie ist ihr Restaurantbetrieb mit echtem Know-How, Leidenschaft und vor allem Qualität verbunden. Apropos Qualität: Die Zutaten aus der Küche sind ausschließlich regional, das Fleisch wird frisch geliefert und teilweise eigenhändig von Herbert zubereitet und es gibt selbstkreierte Saucen und hausgemachte Beilagen. Hot Sebba Chili Sauce zum Beispiel, ein Geheimrezept von einem Freund. Neben den Leckerein für’s Schlemmen gibt es eine besondere Bierauswahl aus bayerischen Brauereien. Ergänzt wird das heimische Sortiment durch Biere aus aller Welt, ein ausgefeiltes Angebot an Whiskys und andere qualitativ hochwertige Spirituosen. 

Bodenständiges Ambiente mit Bier-Selbstzapfanlage

Was den Wohlfühlfaktor angeht, können wir sagen: Die hohen Esstische im gesamten Restaurant, an denen man einfach mal kurz stehen bleiben und schnacken kann (man kann, muss aber nicht) und der herzliche Service machen das Butcher‘s gemütlich und bodenständig. Ein besonderer Hingucker: die Bier-Selbstzapfanlage. Mit einer aufladbaren Karte (die „Lizenz zum Biertrinken“) kann sich hier jeder Gast verschiedene regionale Sorten selbst zapfen und testen. Die stammen überwiegend von kleineren bayrischen Brauereien, bei denen die handwerkliche authentische Braukunst noch im Fokus steht. Wenn‘s nicht schmeckt, kommt das nächste. Langweilig wird es auch nicht, denn die Fässer wechseln regelmäßig. Direkt an die Zapfanlage grenzt ein eigener Bereich mit Foto-Box, der sich für Geburtstage oder sonstige Feiereien und Runden in geschlossener Gesellschaft bestens anbietet. Die vielen Fotos an der Wand zeigen, dass hier schon das eine oder andere Bier „getestet“ wurde. Auch praktisch: Das Butcher‘s hat freitags und samstags bis 2 Uhr nachts geöffnet.

Terrasse mit Marktplatzflair

Wem es drinnen zu hitzig wird, der kann es sich auf der großen Terrasse gemütlich machen. Auch wir wechseln nach dem Essen an die frische Luft, Herbert leistet uns Gesellschaft und gönnt sich nach einem langen Tag auch endlich mal etwas für den hungrigen Bauch. Wir nutzen die Gelegenheit und fragen, was die Zukunft bringt: Mehr Events im Freien, so wie das beliebte Spanferkelgrillen. Und vor allem eins stehe auf der Liste ganz oben: Das Butcher’s zu einem Ort machen, an dem nicht nur Stammgäste aus der Nachbarschaft, sondern auch überregionales Publikum gerne einen entspannten und leckeren Abend verbringt. Dabei ganz wichtig: Locker, gastfreundlich und authentisch bleiben! Und tatsächlich - wir merken: Kein Gast geht durch die Tür, den Herbert nicht persönlich grüßt. Wir sind happy und zufrieden, dass wir den im Verhältnis doch etwas weiteren Weg für's essen auf uns genommen haben - denn schöne Geheimtipps entdeckt man eben nicht immer nur im eigene Stadtteil. 

was sonst noch so geht im Butcher's

  • Kesselfrisches Weisswurstfrühstück

    Immer freitags von 09:30 bis 13:30h

  • Live Musik

    Jeden 1. Freitag im Monat.

Bilder von Butcher's Bar & Grill.

Lena Weber

Jede Frau ist für gutes Essen anfällig. Das hat Casanova schon damals erkannt. Und es trifft bei Lena zu 100 Prozent zu. Wenn es ums Schlemmen und Schnabulieren geht, ist sie immer mit von der Partie. Mehr als 5 Jahre Mannheim und die Nähe zur Pfalz haben sie geprägt – vor allem die Vorliebe für Wein. Als Neumünchenerin ist Lena nun neugierig darauf, die Gastrowelt der Biermetropole zu entdecken.