ArtSchnitzel 2020

ArtSchnitzel 2020Münchens erste Streetart Schnitzeljagd

Was haben wir Schnitzeljagden im Kindesalter geliebt! Gemeinsam mit Freunden auf mitreißender Schatzsuche bei Kindergeburtstagen oder während sommerlicher Freizeitlager. Umso trauriger ist es doch, dass sowas mit dem Erwachsenwerden verloren geht, oder?!... Aber was ist, wenn man eine Schnitzeljagd vielleicht mal in einen ganz neuen Kontext setzt? Genau das hat sich auch das innovative und kreative Team - bestehend aus Fabian Gatermann, Rene Rothmann und Elliot Marcus Henning - gefragt. Die Aktion ArtSchnitzel triggert vom 20. bis 26. Juli unsere innere, kindliche Neugierde an. Streetart mal ganz anders erleben - seid ihr dabei?

Spurensuche per Instagram

Wie bei einer gewöhnlichen Schnitzeljagd verstecken zehn #selectedartist - darunter BettyMü, Fabian Gatermann oder ELIOTtheSuper - ihre Werke an öffentlichen Orten innerhalb Münchens. Daraufhin geben sie einen Hinweis zu dem Standort auf dem Instagram-Kanal artschnitzel7 bekannt und sorgen dabei für eine moderne und digitale Version des beliebten Suchspiels. Eure Aufgabe ist es, mit den Hinweisen die ausgeklügelten Verstecke der Kunstwerke aus Street Art, Lichtinstallation oder Scherenschnitt zu finden. 

Kunst, wo sie niemand erwartet - wie hier an der Isar. © ArtSchnitzel

Kostenlos mitmachen, Kunst jagen und mit heim nehmen

ArtSchnitzel2020 wird nicht nur zu einem interaktiven Suchspiel in der gesamten Stadt, sondern ist zugleich eine Sache für den guten Zweck. Die Macher wollen mit der zweiten Ausgabe ihrer Aktion ein wichtiges Statement setzen. Das Kunst auch im Hinblick der Corona-Pandemie ein lebenswichtiger Aspekt in unserer Gesellschaft darstellt. Außerdem wollen sie Menschen erreichen, die sich normalerweise nicht im Kunstmilieu aufhalten und Kunst dorthin bringen, wo sie ebenfalls gebraucht wird – zuhause und in der Öffentlichkeit. Egal ob kunstunbedarfter Schnitzeljagfan oder Kunstkenner - bei der ArtSchnitzel2020 könnt ihr in die Rolle eines Jägers oder Sammlers schlüpfen, kostenlos mitmachen und sogar das gefundene Exponat behalten. Wie cool ist das denn bitte?!

Bilder zur Verfügung gestellt von ArtSchnitzel.

Dieser Beitrag ist auf redaktioneller Ebene entstanden.

Paul Harhausen

Temporärer „Zuagroaßter“ - so würden wohl waschechte Münchener Paul bezeichnen. Auf der To-Do-Liste des eigentlichen Wahl-Weimarers und geborenen „Jong“ von der Waterkant stand schon immer, irgendwann mal in der südlichsten Großstadt Deutschlands zu leben. Die grandiose Lebensqualität, das beständige Wetter, aber auch die Sehnsucht zu den Bergen, das alles hat Paul nach München gelockt. Mit jedem Tritt in die Pedale seines Rennrads und den Blick auf die Isar gerichtet, spürt er nämlich genau das: Lebensqualität. Darauf ein Prosit!