ArtNight München

ArtNight MünchenMalen, quatschen, Drinks für alle!

Zehn Mädels, ein Abend und viel Unterhaltungsbedarf  - das schreit nach einer Ladies Night! So der Gedanke bei uns in der Geheimtipp München Redaktion... Auf der Suche nach einer mal etwas anderen Alternative als der üblichen "Bar-Sause", stoßen wir auf das noch nicht lang in München ansässige Startup ArtNights. Die Mission: Menschen im Großstadtdschungel zusammenzubringen. Und zwar mit online buchbaren Kunstworkshops, die als unterhaltsame Events in Bars und Restaurants stattfinden. Cooler Nebeneffekt: lokalen Künstlern bieten die ArtNights eine Plattform, um mit ihrem Talent und ihrer Passion Geld zu verdienen. Klingt toll, das wollen wir uns also ansehen. Auf geht's zur Geheimtipp München Ladies ArtNight!

Buchbar ist das ganze Online. Dort können wir uns den Termin und auch gleich das Bild aussuchen, das wir am Girlsabend malen wollen. Wir entscheiden uns - natürlich - für die Skyline Münchens. Was könnte für uns passender sein?! Ein momentaner Bestseller wie wir später erfahren, zusammen mit dem Porträt von Frida Kahlo. Buchbar ist das Ganze als Teamevent, wie in unserem Fall. Wenn ihr als Einzelpersonen und/ oder zusammen mit nur ein, zwei Freunden buchen wollt, ist das aber auch kein Problem. Im Gegenteil: so werdet ihr mit anderen kommunikations- und kunstfreudigen Menschen zusammengewürfelt und lernt gleich mal neue Leute kennen. Einfach für den gewünschten Slot und das gewünschte Bild X Plätze buchen uns los geht's! In welcher Location ihr landet, hängt von der Gruppengröße ab. Uns verschlägt unsere Ladies ArtNight ins Solo Italia in Giesing (Spitzenpizza by the way! Hauchdünn und gschmackig, wie der bayrische Italiener sagt...).

Dort treffen wir Cataleya, unsere betreuende Künstlerin für den Abend, die uns herzlich begrüßt. Die 21-Jährige Münchnerin hat schon alles vorbereitet, der Tisch ist fertig abgedeckt, Staffeleien und Farben stehen parat. Cataleya ist Künstlerin durch und durch, das merkt man sofort. "Zum einen bin ich Tanzlehrerin bei der Münchner Tanzakedemie Streetlove. Das Malen ist für mich eine weitere wichtige Art auf die ich mich als Künstlerin ausdrücken kann." Wie das geht, will sie uns heute zeigen. Und erklärt uns erst einmal: "Wir malen heute mit Acryl. Acryl ist toll, weil man so unheimlich viel damit machen kann. Ihr könnt luftig-leicht malen, aber eben auch kräftig."

 

Außerdem trocknet Acryl schneller als andere Farben, was bei einem 2,5 Stunden Event ziemlich von Vorteil ist, merken wir schnell. Denn zehn Anfänger jeweils mit einem fertigen Kunstwerk nach hause schicken, ist eine nicht ganz einfache Mission für die Künstler wie Cataleya. Sie erklärt viel, bietet immer wieder Hilfe an, aber so ruiniert den Pinsel schwingen wir alle eben nicht. Um uns das Ganze zu vereinfachen kommt zu Anfang eine Schablone zum Zug - mit ihr man wir die Silhouette grob mit Bleistift auf. Dann geht es an's Farben mischen, ausmalen, verwischen und kreativ sein...

Das Konzept der ArtNights ist vor Kurzem von Berlin nach München geschwappt. Gründer David Neisinger war in den USA auf das Konzept von Social Painting gestoßen - Gruppen Unternehmenslustiger, die sich regelmäßig treffen, um sich in entspannter Atmosphäre auszutauschen und dabei etwas Kreatives gestalten. Schnell begeisterte er seine Bekannte und spätere Mitgründerin Aimie-Sarah Carstensen für die Idee, sowas auch in Deutschland umzusetzen. Die beiden sind privat große Kunstfans und brachten gemeinsam 2016 die ArtNights erstmalig in Berlin an den Start. Mittlerweile gibt es das Angebot in 47 Städten - nicht nur in Deutschland, sondern auch Österreich, der Schweiz und den Niederlande. Und das Ganze kommt so gut an, dass die Expansion nach Frankreich und UK in vollem Gange ist. 

Wie Münchner Künstler dazu kommen? Cataleya zum Beispiel hat sich einfach beworben. Wie die meisten durchlief sie einen Bewerbungsprozess aus Telefoninterview und persönlichen Gesprächen. Und es gibt eine Online-Academy, wo die Künstler alle wichtigen Infos zur ArtNight und dem Ablauf der Events lernen. Aber natürlich müssen sie auch einige persönliche Charakteristika mitbringen, um Kunstnewcomer wie uns die Materie so zu erklären. Sodass wir am Ende nicht nur halbwegs zufrieden, weil malerisch erfolgreich sind, sondern auch noch Spaß hatten. Und wie schafft man das? Genau, mit Offenheit, Leidenschaft für die Sache und der richtigen Mischung aus Drive uns Geduld. Cataleya: "Jetzt kommen wir zum letzen Schritt, wir wollen die Farbe nach unten auslaufen lassen. Dafür könnt ihr gar nicht genug Wasser mit dem Pinsel aufnehmen! Wir wollen ja einen schönen Farbverlauf haben."

Cataleya erklärt, bietet jede Hilfe an und am Ende sind wir echt erstaunt, dass bei dem doch recht straffen Programm so viele wirklich gute Bilder entstanden sind. Und wir einen Abend hatten, bei dem nicht nur getrunken und gequatscht wurde, sondern auch jeder für sich etwas Schönes erschaffen hat. Und eine Weisheit gibt es auch noch mit auf den Weg: "Sehr ihr Mädels, wir Frauen sind oft viel zu kritisch mit uns selber. Das haben wir gar nicht nötig!" Recht hat sie schon, die Künstlerin des Abends. Und wer am Ende dann trotzdem nicht 100% zufrieden mit seinem Bild ist, na der hat zumindest einen ziemlich schönen Abend gehabt. 

Julia Katharina Tomski

Ursprünglich aus dem bodenständigen Nordrhein-Westfalen folgte Julia dem Ruf der Medienstadt München und fand als Feingeist mit Hang zu schönen Dingen, gutem Geschmack und herzerwärmenden Menschen hier ihr Glück und einen Quell an Inspiration. Trotzdem: Im Alltag trägt Julia statt weißem Blüschen und Perlenohrringen lieber zerrissene Jeans und das Herz auf der Zunge. Denn: U can take the girl out of the Pott but U can never take the Pott out of the girl.