Off-Location Party Archiv 011

Off-Location Party Archiv 011"Ich will für eine Nacht ein Archivar sein"

Archivarinnen und Archivare - macht euch bereit! Das Archiv lädt wieder ein - zu einer fulminanten Party in einer coolen Off-Location! Teilnehmen könnt ihr ganz leicht! Ihr solltet nur den Psalm wissen...

Psalm? Archiv? Noch nie gehört? Dann aber mal schnell hergehört - denn über diesen Geheimtipp solltet ihr defintiv mehr erfahren! Das Archiv wurde im Mai 2016 durch Benedikt von Amtswegen, Christian Eberle und John Rousselet gegründet. Die drei kennen sich aber schon weitaus länger - John und Christian veranstalteten bereits in den 90er Jahren Technoparties, genau hier, in München. Ausgerechnet eine Ruine am Postpalast, alt und verlassen, brachte die Jungs auf die Idee: Partys, in coolen Off-Locations, jedes Mal neu und nur für ausgewählte Leute. Der Grundstein für das Archiv war gelegt. 

Wir dachten, wir könnten dort mal wieder ein Rave machen, wie es in den Neunzigern gewesen ist. Lagerhaus pur!

Benedikt Von Amtswegen

Das verlassene Industriegelände beeindruckte allein durch die zehn Meter hohen Decken, getragen durch über 30 Säulen, in einer riesigen Halle. Es fehlte nur noch: Lauter Techno, der in die Nacht durch die nebligen Weiten wummert. Schnell gingen die Planungen voran, auch bezüglich der Frage: Wer darf kommen? Und wer nicht? Benedikt, Christian und John entschieden, dass nur ein kleiner Kreis an auserwählten Leuten an der Party teilnehmen darf. Die Einladung kam - ganz Oldschool - nicht per Facebook, sondern per Post. Ja, per Post! 35 personalisierte Eintrittskarten gingen für die Eröffnungsparty raus, 200 kamen. So klein sind die Veranstaltungen nicht mehr - ganze 800 Leute feiern mittlerweile das Archiv. 

Dafür ist es aber immernoch exklusiv: Wer für die Party akkreditiert werden will, muss dem Archivar ein "Psalm" schreiben. Das funktioniert heute zum Glück dann doch schon moderner, als per Post. Wer zur Party kommen will, schreibt dem Archivar eine WhatsApp Nachricht mit dem Betreff: "Ich will für eine Nacht ein Archivar sein". Aber keine Angst, auch ohne Akkreditierung kommt ihr zu einer der seltenen Archiv-Partys! Die registrierten Archivarinnen und Archivare werden zukünftig einen Rabatt an der Kasse bekommen. 10€ ist der Eintritt für Akkreditierte und 15€ Abendkasse für spontane Archivare. Und warum lohnt sich der Besuch? 

Die Jungs legen bei ihren Partys besonders viel Wert auf den richtigen Sound, Skills, Licht, freundliches Personal und eine coole Location. Letztere stellt sie aber auch immer  wieder vor eine neue Herausforderung, denn: eine fixe Location gibt es nicht! Das Publikum erwartet jedes Mal etwas völlig Neues - zum Beispiel ein altes Industriegelände oder ein Boxclub in der Nähe es Hauptbahnhofs etc.

Der Grund warum wir die Location wechseln: Es gibt immer neue Herausforderungen was das Licht und die Technik angeht. Wir wollen nicht stehenbleiben, sondern uns weiterentwickeln.

Benedikt Von Amtswegen

Dieses Mal haben sie eine Location, ganz zentral in München bekommen. Und die darf sogar schon verraten werden! Am Samstag, 29. Juli, wird auf dem alten Industriegelände auf dem Areal in der Karlstraße/ Ecke Dennisstraße geraved. Die Chance solltet ihr nutzen, nicht nur, wegen der Archiv-Party. Das ehemalige Mahag-Areal wird im August abgerissen. Also: Schnell noch akkreditieren und Eintritt sparen! Psst! Die Archiv-Line erreicht ihr unter: 0151/67109470.                  

Archiv ist einfach Techno, der in München selten gespielt wird. Archiv ist ein Undergroundprojekt von Locals für Locals.

Benedikt Von Amtswegen

Neben geilen Acts wie Anette Party, Hutenberger, Tom Solder und Benedikt von Amtswegen selbst, erwartet euch dieses Mal eine Indoor Lasershow. Es wird auch noch ein anderes Special geben, doch mehr will uns Bendedikt leider nicht verraten. Lediglich einen kleinen Tipp gibt er uns mit auf den Weg: "Es wird etwas sein, das man in München nur von früher kennt, aber das werdet ihr sehen, wenn ihr uns am Samstag besucht."

Mhhh na dann- fröhliches Rätseln! Wir sind auf jeden Fall gespannt... und vertreiben uns das Warten auf Samstag mit dem Aftermovie der letzten Party.

Geiles Goodie:

Für die ersten 100 Gäste gibt es - so gehört es sich doch für München - erstmal ein leckers, kaltes Freibier aus der Archivbadewanne! Schnell sein lohnt sich also!

Pics by Archiv

Anna Pauels

Anna – unsere Wahlmünchnerin fällt nicht nur durch feuerrote Haare, sondern auch durch mehrere Tattoos und Piercings auf. Sie liebt das Extreme und weiß nicht nur in Sachen Körperkult, wo der Bär steppt - sondern auch, in welchen Münchner Clubs und Bars. Ganz getreu dem Motto: Wer aus der Reihe tanzt, hat mehr Platz zum Tanzen.