A Weihnachtsgschicht

A WeihnachtsgschichtDie bayrische Lesung nach Charles Dickens

Die Weihnachtsgeschichte ist eins der wohl typischsten Dinge, die man mit der amerikanischen Christmas-Tradition verbindet. "Passt scho!" dachten sich Kabarettistin Liesl Weapon und Schauspieler Andreas Bittl und interpretierten den Klassiker einfach neu... auf ihre unnachahmliche, mit viel Lokalkolorit versehene Art. Mit der Lesung ihrer Weihnachtsgschicht Bavarian Style touren sie von 3. bis 23. Dezember durch München. Und (guess what!) ihr könnt dabei sein!

 

9. Dezember

DAS STECKT HINTERM TÜRCHEN

Zwei Karten für die Vorstellung „A Weihnachtsgschicht“ im Lustspielhaus am 16.12. um 19.30h.

© Liesl Weapon & Andreas Bittl

"Bsinnlich, bseelt und bsuffa."

Die Veranstalter (Ob das als Versprechen oder Ansage gelten soll, lassen wir uns selbst überraschen...)

Szenische Lesung meets Traditionsmusi

Euch erwartet ein szenischer Abend mit Musik an dem euch die beiden Künstler in humoristischer Manier Dickens berühmte Weihnachtsgschichte A Christmas Carol aus dem Jahr 1843 völlig neu erleben lassen. Der kaltherzige Geschäftsmann Eberhard Gschaftl lebt im München des 19. Jahrhunderts, ist ein alter Grantler und wird darum von drei Geistern heimgesucht, die ihn mit seinem bisherigen Dasein konfrontieren und damit die jahrzehntealten Mauern um sein Herz zum Bröckeln bringen. Auf die Ohren gibt's sehr passend immer wieder altbayerische Weihnachtslieder, "hintersinniger Wirtshausmusik mit Akkordeon und Gitarre" und natürlich (ist ja schließlich die Liesl dabei!) das ein oder andere gescheite Gstanzl. Ganz nach dem Motto: "Bsinnlich, bseelt und bsuffa."

Wenn ihr der Glücksfee nichtvertraut und lieber selber aktiv werdet: HIER findet ihr alle Termin und Spielstätten, sowie Links zu den Tickets.

Zu unserem Gewinnspiel

Gemeinsam mit Liesl Weapon, der Komödie im Bayerischen Hof und dem Lustspielhaus wünschen wir euch eine lustige und gesellige Adventszeit!

Julia Katharina Tomski

Ursprünglich aus dem bodenständigen Nordrhein-Westfalen folgte Julia dem Ruf der Medienstadt München und fand als Feingeist mit Hang zu schönen Dingen, gutem Geschmack und herzerwärmenden Menschen hier ihr Glück und einen Quell an Inspiration. Trotzdem: Im Alltag trägt Julia statt weißem Blüschen und Perlenohrringen lieber zerrissene Jeans und das Herz auf der Zunge. Denn: U can take the girl out of the Pott but U can never take the Pott out of the girl.